Artikel | 05/03/2024 12:13:07 | 5 min Lesezeit

Neue Vision für Fahrzeugböden: Wertschöpfung durch Digitalisierung, Nachhaltigkeit und starke Partnerschaften

Sara Steensig

Redakteurin, Tulus

In der Transportindustrie finden derzeit tiefgreifende, durch Digitalisierung und Emissionsminderung getriebene Umwälzungen statt. Wie kann UPM Plywood die Anhängerhersteller bei der Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen unterstützen? Sirkku Salmikuukka, Senior Manager für das Endanwendungsmanagement Fahrzeugböden, spricht über ihre Vision.

Digitalisierung. Starke Partnerschaften. Nachhaltigkeit.  

Daran denkt man als erstes, wenn Senior Manager Sirkku Salmikuukka ihre Vision für UPM Plywoods Fahrzeugbodensparte vorstellt. 

In den vergangenen sechs Monaten, seit sie das Endanwendungsmanagement für Fahrzeugböden übernommen hat, hat Salmikuukka viel Zeit darauf verwendet, sich neues Wissen anzueignen und mehr über das Unternehmen und die Anhängerbranche zu erfahren.  

“Obwohl ich schon lange bei UPM Plywood arbeite und mit den WISA-Produkten vertraut bin, habe ich viel dazugelernt. Es ist bemerkenswert wie genau unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die gesamte Wertschöpfungskette der Transportindustrie kennen. Ich wusste, dass sie sich gut auskennen, aber ich bin immer noch erstaunt über den Umfang Ihres Fachwissens.“

Von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren 

Für Salmikuukka ist klar, dass das Fahrzeugbodengeschäft von UPM Plywood auf einem soliden Fundament steht, das aus langfristiger, beständiger Arbeit, hoher Produktqualität, Lieferzuverlässigkeit, starken Kundenbeziehungen und Endanwendungs-Know-how besteht.   

Jede Funktion bei UPM Plywood – Produktion, Vertrieb, Supply Chain Management, Produktmanagement usw. – hat ihre eigenen KPIs, aber alle haben ein gemeinsames Ziel: ein ausgezeichnetes Kundenerlebnis.

“Den Erfolg unserer Kunden voranzutreiben ist ein zentraler Bestandteil unserer Arbeitsweise und unseres Engagements im Endanwendungssegment Fahrzeugböden. Wir fördern den Erfolg unserer Kunden, indem wir ihnen langlebige, leistungsstarke Produkte anbieten und sie bei der Optimierung ihrer Betriebsabläufe und der Produktion hochwertiger Anhänger unterstützen.“ 

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie UPM Plywood als Hersteller von Fahrzeugböden in Zukunft einen Mehrwert für die Transportindustrie schaffen kann.  

Für Salmikuukka ist die Digitalisierung, die die gesamte Wertschöpfungskette tiefgreifend revolutioniert, ein Teil der Antwort. Sie ermögliche eine reibungslosere Zusammenarbeit und gebe UPM Plywood die Möglichkeit, Prozesse und die Kundenkommunikation effizienter zu gestalten, sagt sie. 

“Viele Akteure kämpfen mit steigenden Kosten, Arbeitskräftemangel und zunehmend strengeren EU-Vorschriften. Gemeinsam müssen wir Wege finden, mit den Chancen, die die Digitalisierung bietet, einen Mehrwert zu schaffen.“ 

 

Emissionsreduzierung ist entscheidend

 

Die Reduzierung von Emissionen – hauptsächlich durch Elektrifizierung – steht im Transportwesen auf der Agenda an erster Stelle. 

Und obwohl die Elektrifizierung von entscheidender Bedeutung ist, müssen alle Emissionen entlang der der gesamten Wertschöpfungskette betrachtet werden. Der Einsatz von Sperrholz anstatt eines anderen Materials als Bodenbelag kann ein wichtiger Schritt zur Reduzierung des gesamten CO2-Fußabdrucks eines Anhängers sein.

 

“Unser Produkt bindet dreimal mehr Kohlenstoff, als bei seiner Herstellung freigesetzt wird. Das macht es sowohl aus technischer Sicht als auch in puncto Nachhaltigkeit zu einer hervorragenden Alternative“, sagt Salmikuukka. 

Für die zahlreichen Anhängerhersteller, die bereits WISA-Sperrholz als Bodenbelag verwenden, liegt der größte Mehrwert in der von UPM Plywood gebotenen Transparenz. Die durch unabhängige Dritte geprüften Emissionsberechnungen enthalten die Emissionen während des gesamten Lebenszyklus von WISA-Sperrholz vom Wald über die Produktion bis hin zur Verwendung und dem Ende der Produktlebensdauer. 

UPM Plywood hat Transportunternehmen, die sich Gedanken über ihre Scope-3-Strategie für indirekte Emissionen machen, viel zu bieten.  

“Wir haben die Berechnungen bereits durchgeführt; unsere Emissionen sind gering und wir reduzieren die Emissionen in unserer Lieferkette kontinuierlich weiter. Unser Versprechen ‚Entwickelt, um Sie schneller zum Erfolg zu führen‛ erstreckt sich auch darauf, wie UPM Plywood seine Kunden dabei unterstützt, ihre Treibhausgas-Scope-3-Ziele zu erreichen.“ 

Gemeinsame Ziele 

Der Erfolg von WISA-Sperrholz als Material für Fahrzeugböden beruht nicht nur auf Produkten wie WISA-Trans Mk2, WISA-Wire und WISA-TopGrip, die aufgrund ihrer Stabilität, Langlebigkeit und technischen Eigenschaften seit Jahrzehnten von den Kunden geschätzt werden. Eine wichtige Rolle spielt auch das Vertrauen, das wir durch jahrelange, engagierte und langfristige Kundenbeziehungen aufgebaut haben.  

“Wir leben in gewisser Hinsicht in einer Welt, in der individuelle Werte im Vordergrund stehen. Das spiegelt sich auch im Geschäftsleben wider. Wir fragen uns: ‘Was bringt mir das?’ Aber die richtige Frage wäre vielleicht: ‘Welchen Nutzen bringt diese Zusammenarbeit insgesamt?‛,” so Salmikuukka. 

Angesichts der Weiterentwicklung komplexer, aber wichtiger Konzepte wie der Kreislaufwirtschaft sei auch eine neue Ebene der Zusammenarbeit erforderlich, betont sie. “Wir müssen die Partnerschaften mit unseren Kunden weiter ausbauen. Wir haben eine starke gemeinsame Agenda, die in den kommenden Jahren an noch an Bedeutung hinzugewinnen wird.“ 

 
 
WISA-Trans Mk2 in Schieferpflaster-Optik ist eine Investition in die Zukunft
Artikel | 5 min

WISA-Trans Mk2 in Schieferpflaster-Optik ist eine Investition in die Zukunft

Mehr erfahren
Serco und UPM Plywood: Innovationen durch nachhaltige Qualität
Artikel | 4 min

Serco und UPM Plywood: Innovationen durch nachhaltige Qualität

Mehr erfahren
Systematische Problemlösung bei der Sperrholzproduktion mit dem 8D-Ansatz
Artikel | 3 min

Systematische Problemlösung bei der Sperrholzproduktion mit dem 8D-Ansatz

Mehr erfahren