WISAPLYWOOD
  • Nachrichten und Artikel
  • Qualität und Verfügbarkeit von kantenbearbeitetem WISA-Fichtensperrholz weiter verbessert

Qualität und Verfügbarkeit von kantenbearbeitetem WISA-Fichtensperrholz weiter verbessert

Produktneuigkeiten 23.11.2021 13:02 EET

WISA-Sperrholz

Die neue Anlage zur Kantenbearbeitung von UPM Plywood in Pellos adressiert die wachsende Nachfrage nach kantenbearbeitetem WISA-Sperrholz im Bauwesen. Diese Investition stellt auch in Zukunft eine hohe Produktqualität und -kapazität sicher.

 

Im Herbst wurde in der neuen Anlage in Pellos das erste kantenbearbeitete WISA-Spruce Fichtensperrholz produziert. Die moderne und hochautomatisierte Anlage ermöglicht eine höhere Produktionskapazität von kantenbearbeitetem Sperrholz in Europas größtem Sperrholzwerk. 

„Das Wachstum im Bauwesen hat zu einer erhöhten Nachfrage nach WISA-Sperrholz geführt. Die Verfügbarkeit der modernsten Produkte, darunter kantenbearbeitetes Sperrholz, wird für die Kunden in Zukunft immer wichtiger“, sagt Riku Härkönen, Produktmanager bei UPM Plywood. 

„Die UPM-Anlage für Kantenbearbeitung in Pellos stellt sicher, dass wir die Bedürfnisse unserer Kunden jetzt und in Zukunft erfüllen können. Sie gewährleistet auch langfristig eine qualitativ hochwertige Kantenbearbeitung von WISA-Sperrholz“, so Härkönen. 

Die Anlage, die den aktuellen Standards entspricht, sorgt für eine effizientere, schlankere und einfachere Kantenbearbeitung.

Beschleunigte Montage und bessere Strukturfestigkeit durch kantenbearbeitetes WISA-Sperrholz

Klimafreundlicher Holzbau wird immer beliebter. Durch das geringe Gewicht und die Belastbarkeit eignet sich das verantwortungsvoll hergestellte WISA-Spruce Fichtensperrholz besonders für den konstruktiven Bereich und für tragende Konstruktionen wie Böden, Wände und Dächer. 

Sowohl unbeschichtete als auch beschichtete WISA-Fichtenprodukte sind scharfkantig und je nach Anwendung auch mit zwei oder vier bearbeiteten Kanten erhältlich.  

„Die Kantenbearbeitung erleichtert und beschleunigt die Montage der Platten. Sie trägt auch dazu bei, die Struktur zu verstärken. Dadurch wird eine größere Stabilität als bei der Herstellung mit demselben Material ohne Kantenbearbeitung erreicht“, so Härkönen. 

Mit der neuen Anlage lässt sich zudem kantenbearbeitetes Sperrholz mit einer Breite von circa 600 mm herstellen. „Die Nachfrage nach diesen sogenannten “halben” Platten ist gestiegen, da die Kunden die einfachere Handhabung durch das handlichere Format schätzen“, sagt Härkönen. 


Text von Janne Suokas