Paketzettel auf WISA-Sperrholzpaletten richtig lesen

31.5.2017 0:00 EET

Sperrholz von UPM wird auf Paletten geliefert, die bis zu Ihrer Ankunft am endgültigen Bestimmungsort intakt bleiben und erst dort geöffnet werden sollten. Die Paletten müssen daher während des Transports und der Lagerung leicht identifizierbar und alle erforderlichen Informationen zum Inhalt leicht zugänglich sein. Den Schlüssel dazu stellt der Paketzettel dar.

Der Paketzettel ist in der Regel Teil der Verpackung, zumeist angebracht unter der Folienverpackung. Bei Standardpaletten WISA-Spruce kann die Information seitlich direkt auf die Palette gedruckt werden.

Der Paketzettel für Sperrholzpaletten im Detail

WISA-pallet-label-spruce.jpg

Abbildung 1: Paketzettel für WISA-Spruce, Oberflächengüte III, hergestellt im Werk Pellos in Finnland

  1. Produktname: Wenn eine Palette unbeschichtetes Fichten- oder Birkensperrholz enthält, wird zusätzlich die Oberflächengüte angegeben, z. B. WISA-Spruce III oder WISA-Birch S/WG.
  2. Produktabmessungen und Menge: Dicke, Länge und Breite des Produkts sowie die Plattenanzahl auf einer Palette.
  3. Produktnummer (zum internen Gebrauch): Dient zusammen mit der Chargen-ID (Nummer 11) zur Identifikation einer bestimmten Palette. 
  4. Empfängerreferenzen: Versandmarkierungen, Platz für Materialnummer und Barcode des Kunden (sofern verfügbar) sowie zusätzliche Zeile für Freitext.
  5. Zusätzliche Informationen wie Herkunftsland, Verleimung, Bearbeitungszeichnung, Beschichtungsbeschreibung etc.
  6. Kontrollzeichen: z. B. CE-Kennzeichen, DoP-Nummer (beginnt mit UPM gefolgt von einer dreistelligen Zahl und endet mit CPR), Forstzertifizierung
  7. QR-Code für direkten Zugriff auf die DoP-Suche auf www.wisaplywood.com
  8. Auftragsnummer
  9. Lieferadresse
  10. Warnhinweis: Gewicht der Palette
  11. Chargen-ID: Barcode und Zahlen
  12. Symbolanweisungen zur Lagerung und zum Recycling des Verpackungsmaterials