WISA-Spruce erfüllt die Sehnsucht nach einem natürlichen Material - im Laden- und Messebau

Artikel 29.5.2017 16:00 EET

wisa-spruce-stand-furniture.jpg

​Clemens Müller hat eine Vielzahl an guten Gründen, warum er für die von ihm entwickelten Möbel WISA-Spruce einsetzt: "Diese Fichtensperrholzplatte lässt sich sehr gut verarbeiten, ist leicht, der Zuschnitt ist sehr präzise und es ist ein umweltfreundliches Material. Die charakteristische sichtbare Maserung ist ein gewolltes gestalterisches Element.“

 

Müller bestätigt, dass aktuelle Trends den Ladenausbau sowie den Messebau beeinflussen und prägen. Bereits seit einiger Zeit sind der verstärkte Einsatz von natürlichen Materialien und unbehandelte Oberflächen zu beobachten. Er glaubt, dass der Einsatz solcher Werkstoffe ein Ausdruck der Sehnsucht nach mehr Authentizität (dem Echten) in einer immer stärker werdenden künstlichen Welt ist.

"Die Empfehlung für dieses Material kam von unserem Messebauer, der uns WISA-Spruce als Alternative zu Seekiefer vorgeschlagen hat.“ Bereits  die im Internet gefundenen Datenblätter und Broschüren überzeugten ihn, WISA-Spruce einzusetzen. "Die Suche nach einem Händler in meiner Umgebung verlief sehr einfach, zudem überraschte mich die sehr gute Verfügbarkeit des Produkts“.

"Im Gegensatz zur Seekiefer ist der Verzug der Platte geringer – somit kann das Material auch gut mit der CNC-Fräse bearbeitet werden. Für den temporären Einsatz spielen die Härte der Holzoberfläche und das Nachdunkeln eine untergeordnete Rolle.“ Das, so sagt Müller weiter, waren weitere Gründe, um zukünftig WISA-Spruce einzusetzen und zu verarbeiten.

"Für den dauerhaften Einsatz, z.B. als Büromöbel, werden die Oberflächen mit transparentem, matten Lack behandelt (z.B. Jansen PU Uni Siegel Tuffmatt, farblos), für den temporären Einsatz auf z.B. Messen werden nur stark beanspruchte Flächen lackiert, ansonsten bleibt die Platte unbehandelt.“

Für Clemens Müller ist WISA-Spruce ein gern verwendetes Material, auch wenn er eingestehen muss, „dass die Oberfläche recht leicht beschädigt werden und es bei der Bearbeitung der Kanten beim Fräsen zu Ausbrüchen kommen kann.“ Er empfiehlt daher, immer zuerst an einem Probestück zu testen. "Oberflächliche Verschmutzungen können aber schnell und einfach von Hand beseitigt werden“.

Umweltaspekte sind für ihn sehr wichtig. "Wir nehmen unsere Verantwortung als Gestalter sehr ernst und sehen es als unsere Pflicht an, für unsere Projekte, falls möglich, Materialien zu verwenden, die ökologischen Standards entsprechen. Bei der Entscheidung für ein geeignetes Material informieren wir uns genauso über Herkunftsort sowie auch über niedrige Formaldehydabgaben. All diese Anforderungen erfüllt WISA-Spruce ausnahmslos zu unserer vollsten Zufriedenheit.“

WISA-Spruce Fichtenfurniersperrholz wird in den Pellos Werken in Finnland hergestellt. Die große Menge an benötigtem Fichtenrundholz wird in einem Umkreis von 150 Kilometern rund um das Werk geerntet.

wisa-spruce-stand-furniture2.jpg
Euroshop 2017, Düsseldorf

please-dont-touch.jpgPlease Don't Touch

 

Photos: Clemens Müller, Please Don't Touch www.pleasedonttouch.de